14. Juni 2015                Schweizerisches Gesangsfest in Meiringen

 

14. Juni 2015 - 06.30 Uhr - Bären Toffen - Alle sind in freudiger Erwartung!!! Zum ersten Mal für den Gemischten Chor und seit Jahrzehnten zum ersten Mal für den Männerchor haben wir uns für die Teilnahme am einem Schweizerischen Gesangsanlass entschieden. Der Gemischte Chor hat sich gezielt als Projektchor für diesen und einige weitere Anlässe verstärkt. Der Männerchor hat sich als Teil eines Atelierchors der Chorvereinigung Gürbetal (CVG) angemeldet. Beteiligt an diesem Atelierchor waren der Männerchor Zimmerwald, einige Sänger der Männerchöre Kirchdorf und Kaufdorf und natürlich der Männerchor Toffen.

Noch etwas schläfrig bestiegen wir beim Bären unseren Doppelstöcker Bus. Beim Bahnhof Toffen und der Käserei in Kirchdorf wurde nochmals zugeladen.
Nach einer zügigen, ruhigen Fahrt erreichten wir um 08.00 Uhr Meiringen.
Herzlich wurden wir beim Bahnhof mit der Fahne der Schweizerischen Chorvereinigung empfangen. Danach gab es einen kleinen Willkommenstrunk. Einigen war der Wein zu sauer. Ob dies am Wein oder der Tageszeit lag, sei dahingestellt. Hier stiessen auch unsere Chorbegleiter, welche uns den ganzen Tag führten, zu uns.
Der Gemischte Chor musste sich danach sofort zum Einsingen begeben, da wir bereits kurz nach neun Uhr unseren Auftritt vor Experten hatten.
Der Atelierchor hatte seinen Auftritt erst um 13.15 Uhr. So genossen die Männer die Zeit beim Beisammensein, oder sie besuchten Liedervorträge in den verschiedenen Lokalitäten. Viele unterstützten durch ihre Anwesenheit auch den Gemischten Chor Toffen bei seinem Auftritt vor Experten. Man spürte sowohl bei den Sängerinnen und Sängern wie auch bei der Dirigentin die Anspannung vor dem Auftritt mit anschliessender Bewertung. Es bestand jedoch kein Grund zur Sorge. Die Liedervorträge gelangen sehr gut. Dementsprechend war auch die Bewertung: gut bis sehr gut. Erleichtert stiess man danach auf diese Leistung an.
Der einzige Wehrmutstropfen bestand darin, dass während der ganzen Liedervorträge die Kirchenglocken läuteten. Einer der Experten meinte jedoch zu mir, dies hätte auf die Bewertung keinen Einfluss, und eines unserer Lieder "aus dem Dankliede zu Gott" wäre ja auch eher kirchlich. Um 11.30 Uhr marschierten Alle, die gut zu Fuss waren, angeführt durch unsere Fahnenträger, quer durch Meiringen bis zur Klinik. Für die Übrigen hatten unsere Chorbegleiter kurz zwei VIP-Busse organisiert. In der Klinik hatten sowohl der Gemischte Chor und der Atelierchor der CVG einen Auftritt in Form eines Ständlis. Hier kamen auch die beiden Ehrendamen, welche der Männerchor Zimmerwald organisiert hatte, offiziell zu ersten Mal zum Einsatz. Auch die Vorträge in der Klinik gelangen beiden Chorformationen sehr gut. Es war jedoch sehr schade, dass unsere Auftritte in die Mittagszeit fielen, und wir uns mehr oder weniger gegenseitig besangen, da die meisten Chöre zu dieser Zeit beim Essen waren. Mehrheitlich tat dies unserer Stimmung jedoch keinen Abbruch.
Die 40 Minuten Wartezeit vor der Tennishalle fürs Mittagessen lockerten einige Chöre durch Gesangseinlagen auf.
In der Halle ging es danach zackig und wir wurden kompetent und schnell verpflegt, und das Essen schmeckte vorzüglich. Leider waren wir durch die Wartezeit mit unserem Programm in Verzug geraten. So blieb für den gemütlichen Schwatz beim Essen recht wenig Zeit.
Mit dem Dessert noch halb in der Hand mussten wir uns zu unserem nächsten Auftrittsort begeben. Mit dem Bus fuhren wir zur Aareschlucht. Hier wurden wir in Gruppen eingeteilt, und verschiedene Führer übernahmen uns. Wir schlenderten bis weit in die Schlucht hinein zu unserem Klangort für unseren nächsten Auftritt. Unterwegs wurden wir durch die kompetenten Führer über die Belange der Aareschlucht informiert. Nach (für Einige) zu langer Zeit erreichten wir den Klangort "Aareschlucht". Schade, dass sich nur wenige Touristen zu dieser Zeit in der Schlucht aufhielten und uns zuhörten.
Klanglich stimmte der Ort. Zügigen Schrittes marschierten wir nach den Vorträgen zurück zum Eingang der Aareschlucht. Per Postauto ging's, mit einigen zusätzlichen Kreiselschlaufen (unser Chauffeur fand dies extrem lustig), zurück ins Zentrum von Meiringen. Hier verabschiedeten wir uns von unseren Chorbegleitern. Um 18.30 Uhr fuhren wir nach Toffen zurück. Unsere Kirchdorfer Sängerkollegen wollten nicht mehr den Umweg über Toffen fahren, so verabschiedeten wir uns von ihnen wieder bei der Käserei in Kirchdorf. In Toffen wurden wir am Bahnhof toll durch eine Gemeindevertretung, die Musikgesellschaft Toffen und viele Vertreter verschiedener Vereine empfangen. Nach einigen Grussworten von Therese Krattiger, Gemeinderätin Toffen, und Musikvorträgen der MG Toffen formierte sich die Schar und angeführt von den Fahnendelegationen und der MG Toffen marschierten wir durch die Bahnhofstrasse zum Restaurant Bären hoch. Sogar einigen Hartgesottenen wurde es dabei warm und mulmig ums Herz. Beim Bären spielte die MG Toffen nochmals auf. Danach widmeten wir uns dem verdienten Apéro, liessen den Tag nochmals Revue passieren und waren auch etwas stolz auf das Erreichte.
Wir danken allen, welche uns am Bahnhof empfangen haben, ganz herzlich.
Zusätzlich danken auch den Ehrendamen, unseren Sängerkameraden aus Kaufdorf, Kirchdorf und Zimmerwald, denjenigen, welche unseren Gemischten Chor verstärkt hatten, unserer Dirigentin Daniela Topuleva und natürlich auch uns selber für das Gelingen dieses Anlasses.



Chor kurz vor der Aufführung



Chor beim Plausch neben der Kirche