Frühjahrskonzert  „OHRWURM“

des Projektchors und des Männerchors Toffen

 

Frühling lässt sein blaues Band

wieder flattern durch die Lüfte,

süsse, wohlbekannte Düfte

streifen ahnungsvoll das Land...

 

Eduard Mörike

 

 

Pünktlich zum Frühlingsanfang hiessen die Toffner Chöre am Abend des 21. März 2015 mit ihrem traditionellen Frühlingskonzert im Kirchlichen Zentrum den Frühling beschwingt willkommen  -  die Sängerinnen des Projektchors tatsächlich mit flatternden frühlingshaften blauen Bändern geschmückt.


Wie bereits im schön gestalteten Flyer angekündigt, stand der ganze Abend unter dem Motto „Ohrwurm“, der umgangssprachlichen Bezeichnung für leicht

 

Foto: Liliane Etter

 

eingängige Melodien. Tatsächlich reihte sich Ohrwurm an Ohrwurm; sie erfreuten damit die Gemüter der zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörer.

Der Männerchor eröffnete das Konzert mit den Liedern „In den Karpaten“ und „Über den Wolken“, einem Klassiker von Reinhard Mey. Anschliessend beglückte uns der Projektchor mit dem allseits bekannten „Guggershörnlilied“,  dem „Halskatarrh“ und dem Udo Jürgens-Evergreen „Griechischer Wein“. Das Publikum war hell begeistert und es herrschte eine fröhliche heitere Stimmung. Die Liedervorträge, begleitet von der überaus talentierten Pianistin Daniela Kocheva, wurden mit einem gewaltigen Applaus gewürdigt.

 

Unter Mitwirkung der bereits bestens bekannten Dixieland Band „The Alpine Hot Sounds“ mit dem begnadeten Toffner Pianisten Hansjörg Keller wurde der Abend zusätzlich bereichert. Jedem Konzertbesucher stand die Freude ins Gesicht geschrieben und kaum einer konnte ruhig auf dem Stuhl sitzen bleiben. Das Publikum wurde förmlich zu rhythmischen Bewegungen und zum Schunkeln, Klatschen und Mitsummen animiert.

 

Foto: Liliane Etter

 

In der Pause hatten die Besucher Gelegenheit, an einer attraktiven Tombola teilzunehmen und einen der wertvollen Preise zu gewinnen.

 

Im zweiten Teil beglückte uns der Männerchor mit allseits bekannten Liedern. Er machte den Anfang mit Hazy Osterwalds unsterblichem Konjunktur-Hit „Der Fahrstuhl nach oben ist besetzt“, anschliessend Udo Jürgens Dauerbrenner „Ich war noch niemals in New York“, gefolgt von „Zwei kleine Italiener“, einem Gastarbeiter-Heimweh-Lied von Conny Froboess aus den 50er Jahren.

Der Projektchor erntete ebenfalls einen riesigen Applaus mit ihren gelungenen Vorträgen „Sierra Madre“ -  das klang wie wenn der Montanara-Chor auf den Bühne gestanden hätte - und die Comedian Harmonists hätten bestimmt ihre grosse Freude gehabt an der Interpretation ihres Hits aus den 30ern „Mein kleiner grüner Kaktus“.

Mit dem Schlusslied „Butterfly“ ging das diesjährige Frühlingskonzert fast schon zu Ende. Die Zugabe darf aber nicht unerwähnt bleiben, standen doch Projektchor und Dixieband gemeinsam nochmals im Rampenlicht mit dem Lied „Ein Dankeschön den Freunden“. Beide Chöre und die Alpine Hot Sounds ernteten für ihre berührenden und stimmungsvollen Darbietungen einen riesigen Applaus.

 

 

 

Foto: Liliane Etter

 

Es herrschte eine fröhlich heitere Stimmung, ein gelungener Anlass, der in einem nicht einfachen Umfeld vorbereitet wurde,  ging mit vielen strahlenden Gesichtern zu Ende. Kurz vor Konzertbeginn musste der Dirigent des Projektchors krankheitshalber seine Arbeit niederlegen und den Chören drohte eine Absage des Konzerts. Dank des rührigen und umsichtigen Präsidenten Ernst Flückiger konnte die Dirigentin des Männerchors, Daniela Topuleva als Retterin in der Not für die Leitung des Projektchors gewonnen werden. Sie übernahm die Stellvertretung so souverän, dass niemand merkte, dass sie nur eine Woche Zeit hatte, sich dafür vorzubereiten. Ihre Leistung wurde mit grossem Applaus gewürdigt. Dieser Applaus richtete sich ebenfalls an Ernst Flückiger, der in jeder Situation einen kühlen Kopf bewahrt hat und dem es gelungen ist, trotz schwierigster Umstände souverän den Anlass zu moderieren und mit grossem Erfolg zu Ende zu führen  -  eine nicht zu unterschätzende Leistung, die grosse Anerkennung verdient.

 

Unmittelbar nach dem Konzert strömte ein herrlicher Duft von Backwaren aus dem Untergeschoss und lockte die Besucher zu einem letzten Umtrunk in die Cüplibar, wo die tüchtigen Helferinnen der Trachtengruppe auch noch gluschtige Apérohäppchen servierten.

 

Mit diesem Frühlingskonzert ist ein traditioneller Anlass zu Ende gegangen, der in Toffen nicht mehr wegzudenken ist und unser Dorfleben bereichert. Den engagierten Sängerinnen und Sängern gebührt für ihre grossartige Leistung unser herzliches Dankeschön für all das Gebotene. Wir erwarten bereits mit grosser Vorfreude das Konzert im nächsten Jahr.

 

Annemarie Blaser